Städteguide Köln

Köln – do mingh Stadt am Rhing!

Köln, die berühmte Stadt am Rhein, ist bestens geeignet für eine Reise mit dem Fernbus - egal, ob als Ausgangs- oder Zielort. Von der verkehrsgünstig gelegenen Haltestelle am Köln Bonn Flughafen kannst Du bequem weiterreisen oder bist mit S- oder U-Bahn schnell in der Innenstadt. Ob Du zu einem langen Wochenende in Köln bist oder spontan Lust hast Dir die Stadt anzuschauen, wir helfen Dir mit den besten Informationen und Ausgehtipps weiter!

Übernachten in Köln!

Wenn Du einen langen Tag hinter Dir hast, gibt’s nichts Schöneres als das Gefühl „daheim“ angekommen zu sein. Im Hostel "Die Wohngemeinschaft" ist dieses Feeling schon fast garantiert. Individuell gestaltete Zimmer, genauso interessant wie seine Gäste und die zentrale Lage mit günstigen Zimmerpreisen, machen es zum absoluten Tipp.

Sightseeing in Köln!

Wenn Du in Köln bist, wirst Du nicht umhin kommen den berühmten Kölner Dom zu sehen, zumindest aus der Ferne. Ein Blick aus der Nähe auf den Kölner Dom, lohnt sich jedoch allemal! Also zieh die Turnschuhe an und erklimme den 157,38 Meter hohen Turm. Du wirst mit einem wundervollen Blick über Köln belohnt und kannst Dich rühmen auf dem dritthöchsten Kirchengebäude der Welt gewesen zu sein.

Gleich nach dem Kölner Dom ist die Kölner Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen einen Besuch wert. Insbesondere da sich in zahlreichen Häusern kleine Gaststätten verstecken - da wird Kultur auch für Kulturmuffel spannend ;). Um die Besichtigung des malerischen Stadtbildes abzuschließen, empfehlen wir Dir einen Spaziergang am Rhein.

Wenn es Dir draußen zu kalt sein sollte, dann begib Dich einfach in eines der vielen Museen. Das wohl Bekannteste ist das Kölner Schokoladen-Museum mit dem berühmten Schokobrunnen. Wenn Du allerdings nur wegen des Schoko-Brunnens den Ausflug machen möchtest, solltest Du wissen, dass die Waffeln mit der flüssigen Schokolade seit einiger Zeit von Mitarbeitern des Schokoladenmuseums ausgegeben werden und Du nicht mehr so viel naschen kannst wie man das früher konnte (Insider-Wissen einer Schoko-Süchtigen).

Wenn Du an Köln denkst, darf natürlich der berühmt-berüchtigte Kölner Karnveval nicht fehlen, dazu aber später in der Rubrik „Feiern“ mehr.

Verpflegen in Köln!

Wie Du sicher weißt ist Kölsch die einzige Sprache, die man trinken kann! Und natürlich sind die Kölner stolz wie Oskar auf ihren Gerstensaft– in sprachlicher sowie kulinarischer Hinsicht. Der Genuss eines Kölschs ist somit für jeden Köln-Besuch obligatorisch!

Um das Kölsch in Gesellschaft mit rheinischen Frohnaturen zu genießen, begibst Du Dich am besten in eines der zahlreichen Brauhäuser (z. B. Reisdorf, Früh oder Gaffel). Dort regiert der Köbes (hat die Funktionen eines Kellners, sollte aber NIEMALS! mit dem Begriff „Kellner“ angesprochen werden) über die Zuteilung des Kölsch. Du solltest nicht versuchen Cocktails oder ähnliches bei ihm zu bestellen.

Das Kölsch kommt klassisch im 0,2er Glas. Um diese reichlich unökonomische Menge zu erhöhen, empfiehlt es sich gleich einen Kranz zu bestellen. Der Kranz ist ein rundes Tablett mit Griff in der Mitte, dessen Halterungen Platz für 11 Gläser hat. Wem das immer noch nicht reicht, dem sei das Pittermännchen ans Herz gelegt, ein 10 Liter Fass, das zum selbstzapfen an den Tisch gebracht wird.

Wenn Du die Getränkebestellung erfolgreich gemeistert hast, kannst Du Dich ans Essen wagen. Die meisten scheitern bereits am halven Hahn, der nicht, wie zu vermuten, ein halbes Grillhähnchen, sondern ein halbes Roggenbrötchen mit Butter, scharfem Senf und einer dicken Scheibe Gouda ist. Für den großen Hunger empfiehlt sich Himmel un Ääd, bei dem Du es mit Blutwurst mit Zwiebeln, Kartoffelpüree und Apfelmus zu tun bekommst.

Feiern in Köln!

Die Clubdichte in Köln, wie sollte es auch anders sein, ist durchaus hoch. Auf den Kölner Ringen (Boulevardstraßen rund um die Kölner Innenstadt) tummeln sich Kölner und vor allem Touristen. Ob es was für Dich ist, findest Du am besten selbst heraus: Von studentisch und alternativ (Das Ding) bis hin zu superchic und stilsicher (Diamonds) gibt es eine große Auswahl.

Zum ordentlich Feiern brauchst Du aber nicht unbedingt in die Innenstadt, denn auch in den einzelnen Stadtvierteln geht es ordentlich zur Sache. Beispielsweise im Stadtteil Ehrenfeld: Die Live Music Hall in Ehrenfeld hat den Charme einer alten Fabrikhalle, dazu ein junges, eher alternatives Publikum und ist ganz vorne dabei, wenn es um aufregende Schauplätze für Live-Konzerte geht! Ein Geheimtipp ist außerdem das Backes, dem selbsternannten Zentrum „für's Wesentliche“, hier trifft man öfter auf Komödianten, Autoren und andere Helden der Szene.

Wenn Du eher Bargänger statt Abhotter bist, dann bietet Dir Köln eine Wahnsinns-Kneipenkultur.

Wer es außerdem gesellig mag, sollte sich das Mitsing-Konzert, das jeden Freitag im Gaffel am Dom abgehalten wird einmal genauer anschauen.

Nun ein kleiner Exkurs zum Kölner Karnveal: Der Kölner Karneval ist aus Köln nicht wegzudenken. Ein Phänomen, das für jeden Neuling ein wenig sonderbar erscheint, ist die Innbrunst mit der die Kölner zu Werke gehen, wenn es um ihren geliebten Fasteloven geht. Im November geht es los, am 11.11. um 11:11 wird am Altermarkt die Session eröffnet. Ab Januar läuft dann der närrische Countdown und es wird sich auf zahlreichen Sitzungen, eine Mischung aus kabarettistischen Auftritten, Musik und Tanz auf die tollen Tage vorbereitet. Zur Karnevalszeit kannst Du in Köln natürlich überall feiern! Egal ob auf den Straßen, in Bars oder Clubs - es ist jeder gut drauf und das ist an Karneval doch das wichtigste!

 

powered by webEdition CMS